Lehrpfad für Geologie, Landschaft und Rohstoffabbau in der Friedrich-Zeche
in Regensburg/Dechbetten


Das Angebot zur Nutzung des 10.000 m² grossen Areals richtet sich insbesondere an Schulklassen (im Rahmen von Lehrveranstaltungen und an das interessierte Umfeld.

Auf wenigen Hundert Metern begibt man sich auf eine Entdeckungswanderung durch Geologie, Erdgeschichte und das vorzeitliche Leben bis hin zu einem Panorama-Ausblick in die Landschaft um Dechbetten. Nach der anschaulichen Erläuterung des gegenwärtigen Bergbaus, der zudem vom Aussichtshügel aus unmittelbar mitverfolgt werden kann, wird über die künftigen Renaturierungsabsichten informiert.

Zu sehen ist auch der neu angelegte Tertiärwald. Hierbei wurden ausschließlich Arten gepflanzt, die bereits vor ca. 15 Mio. Jahren in Dechbetten wuchsen und zur Bildung der Braunkohle (die noch heute abgebaut wird) beigetragen haben.

Neben einer 10.500 Jahre alten Mooreiche (die den Übergang von Holz in Braunkohle gut veranschaulicht), kann man auch ein 15 m langes "Krokodil" entdecken und der Frage nachgehen, wieso man heute Haifischzähne in Regensburg finden kann.

Eine besondere Attraktion: Mit der durch die Eisenbahnfreunde Regensburgs original restaurierten Lorenbahn, welche von 1903 bis 1982 in der Zeche zum Transport der abgebauten Rohstoffe ins nahegelegene Ziegelwerk verwendet wurde, kann bei gesonderter Anmeldung eine Rundfahrt durchs Lehrpfadgelände unternommen werden.

Die wissenschaftlichen Inhalte der Lehrtafeln und das didaktische Konzept wurden unter der Leitung der Universität Regensburg, Institut Geographie/Bodenkunde (Prof. Dr. Dr. Völkel und Dr. Leopold) durch Hans Bresina so erarbeitet, dass der Lehrpfad selbsterklärend ist. Bei Anmeldung werden aber auch Führungen angeboten.

Flyer zum Download - 951 KB

Quelle: http://www.roesl.de/lehrpfad.html


Stand: Donnerstag, 18. September 2008

Lehrpfad
© Feldbahnmuseum
Friedrich-Zeche